Die-beiden-Ortsvorsteher-Ralf-Decker-und-Ferdinand-Koll

In dem Jahresrückblick von Ferdinand Koll wurde u.a. erwähnt, dass es einen Umbau der L 471 am Ortseingang von Ersdorf (aus Richtung Wormersdorf kommend) geben soll. Dies sei auch schon zugesagt worden. Das war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht wahr!

Erst am 04.02.2019 hatten Mitglieder der Stadtverwaltung einen Termin bei Straßen.NRW. Was da besprochen wurde ist bisher (08.02.2019) nicht bekannt. Einen Plan, wie in der Presse suggeriert, gibt es bisher auch nicht. Auch, dass vor der Gaststätte “Ohm Hein“ eine Querungshilfe kommen soll ist nach Rücksprache mit Straßen.NRW vollkommen ungewiss. Wenn das so gebaut würde, entfallen dann vor dem Ärztehaus auch die beiden Parkbuchten. Und das wurde von den Ortsvorstehern geflissentlich verschwiegen. Das nennt man eine echte “Zeitungsente“.

Was ist denn eigentlich seit Juli 2018 passiert? Da war in der Presse zu lesen, dass man aufgrund des Verkehrs, den die L 471 sehr oft bewältigen muss, sehr betroffen sei. Das sagten sowohl die beiden Ortsvorsteher, als auch der Landtagsabgeordnete Oliver Krauss und die Vorsitzende der CDU Meckenheim sowie Mitglied des Kreisverbandes Rhein-Sieg Frau Katja Kroeger. Passiert ist in der Zwischenzeit aus Richtung der Politik nicht viel.

Auf Anregung der BI ist auf der Ahrstraße seit ca. Mitte Januar 2019 das Tempo 30 km/h auf 24 Stunden, 365 Tage, ausgedehnt worden. Am Schulcampus wurde das schon 14 Tage vorher gemacht.

Die Neuaufstellung von Verkehrsschildern an der Autobahnabfahrt Rheinbach am Kreisel wurden u.a. von der Stadt Rheinbach für Straßen.NRW in Auftrag gegeben.

Herrn Koll spricht u.a. barrierefreie Wohnungen an, die die Stadt für ältere Menschen im Auge hat. Aber abgesenkte Bürgersteige im Doppelort Altendorf-Ersdorf kommen erst einmal nicht in Frage. Die werden erst dann gebaut, wenn man durch andere Baumaßnahmen das mit erledigen kann. In Lüftelberg scheint das aber auch so machbar, wie aus der Presse zu erfahren war.

Auch Herr Decker schreibt in seiner Grußbotschaft von barrierefreiem Wohnraum. Das scheint der Stadt insgesamt ein großes Anliegen zu sein. Nur nicht in Altendorf-Ersdorf. Auch bei ihm wird von modernen Sportstätten, Schulen, Kindertagesstätten u.ä. gesprochen. Aber wie kommen unsere Kinder relativ ungefährdet zur Schule, zu den Kindergärten, zur Mehrzweckhalle oder zum Sportplatz? Ganz zu schweigen von den Schülerinnen und Schülern, die weiterführende Schulen besuchen und zu den drei Bushaltestellen müssen.

Auch er schreibt, dass sich schon einiges getan habe durch konstruktive Gespräche mit Land- und Kreistagsabgeordneten. Nur, was haben die Gespräche gebracht?

Diese und viele andere Fragen, die Ihnen auf bzw. unter den Nägeln brennen, können Sie Ihren Ortsvorstehern stellen.

Hier noch einmal die eMail-Adressen der beiden:

ferdinand.koll@web.de

RDec@gmx.de

Heinz J. Büsgen (für BI L471)

Zur Werkzeugleiste springen